Die LüneFüchse bieten

Beratung
In Zusammenarbeit mit der Schulpsychologin bieten wir Beratung und Unterstützung für Eltern hochbegabter Kinder an.

Kontinuität
Die mithilfe einer wissenschaftlichen Testmethode als hochbegabt anerkannten Schülerinnen und Schüler sollen an ihrer jeweiligen Schule und beim Wechsel auf die weiterführende Schule des Kooperationsverbundes kontinuierlich beobachtet und gefördert werden. Beispielsweise sollen sie schon in der Grundschule die Möglichkeit erhalten, am Fachunterricht in der nächst höheren Klassenstufe oder an ausgewiesenen Zusatzangeboten im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften des Kooperationsverbundes oder der jeweiligen Schule teilzunehmen.

Durchlässigkeit
Die bisher starren Jahrgangsstufen innerhalb einer Schule sollen für Hochbegabte durch verschiedene Maßnahmen durchlässiger gemacht werden. Hierzu gehört die – zunächst probeweise – Teilnahme am Unterricht der nächst höheren Klassenstufe in einem oder mehreren Fächern ebenso wie das Überspringen eines Jahrgangs.

Verständnisförderung
Einerseits sollen Hochbegabte durch schul- und klassenübergreifende Angebote erkennen, dass es weitere Kinder mit ähnlichen Neigungen und Fähigkeiten gibt, andererseits sollen die übrigen Schüler lernen, dass Hochbegabte Mitschüler sind, die anders lernen. Aus diesem wechselseitigen Verständnis heraus sollen die Fähigkeiten der einzelnen Schülerinnen und Schüler gewinnbringend in den Unterricht einfließen.

Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern
Geplant ist die Zusammenarbeit mit dem Verein Hochbegabtenförderung e.V. im Rahmen der Angebotserweiterung der Arbeitsgemeinschaften für Hochbegabte.

Erfolge
Beim diesjährigen Jugend forscht Regional-Wettbewerb in Lüneburg gewann eine Schülerin der HGS, betreut in der JuFo-AG der WRS, den 1. Preis im Fachbereich Biologie.